Ich gebe gern

SONY DSC

Und es begab sich aber zu der Zeit, dass sich Menschen die Finger mit Sekundenkleber zusammenbappten, sich heillos in bunten Wollknäueln verhedderten, an den unmöglichsten Stellen Farbkleckse verteilten und mit viel zu dicken Fingern versuchten, winzige Applikationen auf Tischdecken aufzubringen.

Ja, ich gestehe es hiermit: Wenn Weihnachten näherrückt, so etwa ab September, verwandele ich mich in ein gelegentlich mir selbst fremdes Wesen. Ja, ich bin ein Bastelholic. Nein, ich brauche keine Hilfe, danke.

Wenn ich erzähle, dass ich meine Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke fast alle selbst bastle, ernte ich eigentlich immer erstaunt-ungläubige Blicke. Gelegentlich folgt dann ein bewundernder Kommentar, in den meisten Fällen aber die mehr oder weniger höflich formulierte Frage, ob ich sie noch alle habe. Auch auf das Geständnis, dass ich jedes Jahr mindestens zehn verschiedene Sorten Kekse backe und sämtliche Weihnachtskarten selbst gestalte, ernte ich meistens hochgezogene Augenbrauen.

Ich will nicht sagen, dass ich immer die allerentspannteste Vorweihnachtszeit habe, und die heimische Wirtschaft fände es sicher auch schöner, wenn ich mein Geld mit vollen Händen aus dem Fenster schmisse, aber ich kann nicht anders. Zum einen besitze ich gefühlte zwei Millionen Handarbeitsbücher und dreißig Kisten voller Stoffreste und Bastelmaterialien, zum anderen war ich schon immer in verschiedene Richtungen kreativ – mit Worten, Farben, Wolle, Stoffen, Kleister und Papier. Ich liebe es, wie sich Dinge unter meinen Händen formen. Wenn man den ganzen Tag am Computerarbeit macht, ist es eine schöne Abwechslung, abends was zu tun, was man anschließend ansehen und anfassen kann.

Dazu kommt, dass ich inzwischen so viele Menschen kenne, die ich zu Weihnachten beschenken möchte, dass ich dabei arm würde. Und um gleich die nächste Fragen zu beantworten: Nein, nicht alle dieser Menschen schenken mir auch was. Ja, ich beschenke diese Menschen trotzdem jedes Jahr wieder. Weil sie mir wichtig sind, weil ich ihnen was Gutes tun möchte. Ich setze mich spätestens im Oktober hin und blättere meine Handarbeitsanleitungen durch, schreibe ellenlange Listen mit möglichen Geschenken, überlege, wen ich dieses Jahr alles bedenken möchte und plane, wer was kriegt. Es macht mir einen Heidenspaß, mir zu überlegen, was die leicht esoterisch angehauchte Kollegin bekommen soll, was für die Freundin, die so gerne reist, das schönste Geschenk wäre oder was der beste Cousin von allen dieses Jahr unter dem Baum vorfinden könnte. Und während ich Handtücher besticke, Notizbücher beklebe, Socken stricke oder Pulswärmer nähe, denke ich an die Person, die das Geschenk bekommen soll und erinnere mich dran, was wir schon alles zusammen erlebt haben oder stelle mir vor, wie derjenige sein Päckchen auspackt und sich (hoffentlich) freut. Manchmal schenke ich sogar Leuten was, die ich kaum kenne – einfach, weil wir mal eine nette Begegnung hatten. Ich mache das einfach gern so, auch wenn ich jedes Jahre tagelang im Bastel- und Paketchaos lebe und regelmäßig in Stress gerate, weil alles natürlich doch viel länger dauert als angenommen.

Ich werde damit nicht aufhören, genausowenig, wie ich damit aufhören werden, meinem Zahnarzt Kekse zu schenken oder meinem Automechaniker eine Kleinigkeit vorbeizubringen, wenn ich mich von diesen Leuten im fast abgelaufenen Jahr gut betreut gefühlt habe. Natürlich machen die auch nur ihren Job, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist, wenn die Kunden sich immer nur melden, wenn sie was zu meckern haben, dass ich gerne mal sage, dass etwas toll war (das mache ich im Übrigen nicht nur zu Weihnachten).

Im Übrigen finde ich es überhaupt nicht schlimm, wenn jemand nicht basteln kann oder einfach keinen Bock dazu hat. Ich handhabe meine Weihnachtsbräuche ja nicht so, weil ich andere damit beschämen möchte. Wer ein schlechtes Gewissen hat, weil er fertige Kekse kauft, während ich zwei Tage lang mehlbedeckt in der Küche stehe, dann tut mir das leid, aber deswegen werde ich nicht aufhören zu backen. Und ich mag mir auch nicht länger dumme Sprüche dazu anhören. Ich mache euch nicht madig, wie ihr schenkt, also lasst mir doch bitte auch meinen Spaß. Ab Januar bin ich dann ja auch wieder normal.


Wenn endlich alles stimmt

Regelmäßig komme ich im Leben an den Punkt, an dem ich denke: Es soll doch endlich auch mal was stimmen. Es muss doch mal der Punkt kommen, an dem alles richtig ist, alle Puzzleteile zusammenpassen und nicht eines übrig bleibt, oder eines fehlt, sodass der Rest doch wieder auseinanderbricht und alles durcheinander gerät. Das wäre doch mal schön. Oder?

Aber dann frage ich mich, was ich tun würde, wenn auf einmal alles passte. Wäre ich nicht total überrascht, gar überfordert? Würde einen das nicht auch selbst durcheinanderbringen, wenn alles andere plötzlich geordnet wäre? Würde man nicht nervöse Zuckungen kriegen, Tics, Pickel an schwer zugänglichen Stellen? Könnte man ein nicht da seiendes Chaos eigentlich ertragen? Würde man nicht irre werden? Also noch irrer, als man eh schon ist?

Man hätte ja gar nichts mehr zu tun, wüsste gar nichts mit sich anzufangen, wenn man sich über nichts mehr aufregen, niemanden mehr anpöbeln, nicht mehr den Kopf über etwas schütteln könnte und keine Scherben mehr zusammenkehren müsste.

Die Folgen wären doch Verwirrung, Verwahrlosung, vielleicht der Verlust von Gliedmaßen, Verderben, Unheil, Pestilenz, Tod.

Lass mal. Ich glaube, ich käme gar nicht damit klar, wenn endlich alles stimmte.


No more Umkleidekabine

Vor ziemlich genau drei Jahren habe ich aufgehört, Klamotten zu kaufen. Ein Grund dafür war, dass ich von Vollzeit auf Teilzeit (allerdings in Festanstellung) gegangen bin und fortan sparen musste, weil ich seitdem gut 1000 Euro weniger im Monat verdiene. Am Essen mag ich nicht sparen, an den Urlaubsreisen auch nicht – also beschloss ich, fortan einfach weniger Gedöns und Klamotten zu kaufen. Die Entscheidung fiel mir nicht schwer, das ganze Unternehmen durchzuziehen, noch viel weniger. Seit dem Entschluss kaufe ich nur noch Dinge wie Unterwäsche, Funktionskleidung und Socken. Dinge, die kaputtgehen, die ich aber immer brauche, wie einfarbige T-Shirts etwa, werden 1:1 ersetzt. Es gibt aber keine Spontan- und Lustkäufe mehr.

Dass es mir nicht schwer fiel, das durchzuziehen, lag zum einen daran, dass mein Kleiderschrank voll bis obenhin ist, zum anderen daran, dass ich ständig Kleidung von Freundinnen oder meiner Tante geschenkt bekomme, die diese nicht mehr wollen. Da sind sehr schöne Stücke dabei, die ich mir vielleicht selbst nie gekauft hätte, die mir aber beim Anprobieren gut gefielen.

Und was soll ich sagen: Die letzten drei Jahre waren wunderbar. Das Shoppen fehlt mir so gar nicht. Und noch weniger fehlen mir die Fehlkäufe, die ungetragen im Schrank hängen und mich anklagend anschauen. Die mich daran erinnern, dass ich Geld verschwendet habe oder modisch doch nicht so mutig bin, wie ich dachte. Oder dass ich einfach keinen Bock habe, neue Kleidungsstücke von allen möglichen Seiten kommentiert zu bekommen. Seit ich nichts Neues mehr kaufe, bin ich sehr viel entspannter.

Seit einiger Zeit aber denke ich: Das, was da im Kleiderschrank ist, bin immer weniger ich. Es ist ein Sammelsurium aus Sachen, von denen ich hoffe, dass ich mal wieder reinpassen könnte, die vielleicht mal wieder modern werden und Dingen, die schon jemand anders vor mir anhatte. Ich habe also möglicherweise gar keinen eigenen Stil mehr. Außer eine gewisse Sheldon-Cooper-artigen Vorliebe für Comic-Shirts, aber man kann ja nicht jeden Tag im Büro Zombies oder das Superman-Logo auf der Brust tragen, die Kollegen könnten sowohl das eine als auch das andere falsch verstehen. Oder es gerade richtig verstehen.

Doch der Gedanke, einkaufen zu gehen – in einen echten Laden! – verursachte bei mir Schnappatmung der unangenehmen Sorte. Ich wollte nicht mehr fünf Jeans mit in die Umkleidekabine gehen, mir im Spiegel sämtliche Problemzonen in schlimmster Beleuchtung ansehen, mich schwitzend in eine Hose nach der anderen quälen, mich wieder herauspellen, dann doch alle zurückbringen, weil keine passt, mir von Verkäuferinnen Dinge aufschwatzen lassen, feststellen, dass mir eigentlich keine einzige Farbe steht und am Ende weinend an der Wurstbude vor dem Laden Currywurst essen, weil es jetzt auch egal ist.

Meine Rettung war – wie so oft – das Internet, und ich komme mir sehr mondän und weltmännisch vor, wenn ich Sätze wie „Ich habe ja jetzt eine Styleberaterin“ oder „Das hat mir meine Styleberaterin empfohlen“ sagen kann. Vielleicht auch ein wenig großkotzig, aber irgendwas ist ja immer.

Meine Beraterin heißt Katja, und obwohl ich sie nicht persönlich kenne, hab ich sie schon jetzt sehr lieb. Katja ist nämlich äußerst zurückhaltend. Katja verurteilt mich nicht, weil ich Hintern habe, Katja schickt mir einfach ungefragt Jeans in der richtigen Größe. Katja fragt mich nach meiner Lieblingsfarbe (blau) und stellt mir ein Outfit zusammen, in dem verschiedene Blautöne vorkommen, die man alle miteinander kombinieren kann, Katja fragt nicht, ob ich nicht doch mal was in Entengrützfarben oder ganz crazy in Orange probieren möchte, weil das doch jetzt alle tragen. Katja würde niemals zu mir sagen „Das denkt man gar nicht, dass Sie so dicke Waden haben“ oder „Na, SIE (abschätzigen Blick einfügen) wollen hier sicher nur schauen, was?“, Katja fragt diskret nach, ob denn alles gepasst habe oder ob ich noch was in einer anderen Größe nachbestellen möchte.

Dass ich aus dem ersten Klamottenpaket von zehn Teilen nur zwei behalten werde, verzeihe ich Katja. Wir lernen uns ja erst kennen. Das wird noch sehr schön mit uns, das spüre ich.


Und Sonnenuntergänge können sie hier auch

… nur die Wolken müssten mal weg.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC


Strand und Sonnenbrand

Mehr als das, was in der Überschrift steht, ist über den heutigen Tag nicht zu sagen. Ich war faul, verbrachte viel Zeit am Longis Beach und ließ mich braten. Ist schließlich auch Urlaub hier.

beach-day1

Auf dem Weg dorthin störte ich eine Möwe beim Baden in einem Trog. Nun ja, jeder, wie er mag.

beach-day2

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

beach-day6

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

So, genug Nunnery und Mauern. Jetzt erst mal nur Strand.

 

SONY DSC

SONY DSC

Ja, um es hübscher zu machen, kleben sie auch hier Pferde ins Bild:

beach-day11

Und Segelschiffe:

beach-day12

Wie sich später zeigte, ist das schon leicht zusammengefallene Fort Houmet übrigens bei Niedrigwasser durchaus zu Fuß zu erreichen. Aber … was soll ich sagen … ich hab mich nicht getraut.

SONY DSC

beach-day14


Inselliebe

Warum eigentlich Alderney?

Darum.

Weil es da ist. Weil es so schön ist. Weil es anders ist.

inselliebe1_blog

Ich war vom ersten Abend an in diesen Felsen im Ärmelkanel verliebt, in die Überschaubarkeit dieser kleinen Insel, die nichts von mir verlangt. Sie freut sich, dass ich da bin, aber sie will nichts von mir. Ich muss hier nichts tun, ich muss noch nicht mal etwas wollen, ich muss einfach nur hier sein und vor mich hin atmen.

Wenn es hoch kommt, muss ich vielleicht noch im warmen Sand sitzen und aufs Wasser gucken, den Wellen zuhören. Das ist wohl das einzige, was Alderney auf unaufgeregte Art von mir verlangt, aber auch nur, weil es mir Gutes tun will. Ich soll dieser hübschen kleinen Insel nur zuhören, ihrem Wellenrauschen, ihren Möwenschreien und manchmal auch ihrem Regen und Donner, aber meistens ihrer Stille.

Niemand zerrt hier an mir herum, niemand verlangt von mir, irgendwas Bestimmtes zu sein, keiner will etwas, es gibt keine Anrufe, keine Verpflichtungen außer der, es mir gutgehen zu lassen. Und zwar so, wie ich will. Weil es so, wie ich es will, genau richtig ist.

SONY DSC

Ich bin hier auf schöne und angenehme Weise leer. Ich fühle keinen Stress, keine Hektik, habe keinen einzigen fiesen Gedanken in mir. Der Raum, in dem all das war, füllt sich allmählich mit Zufriedenheit. Und Ruhe.

inselliebe3_blog


Zwischen Wind und Wellen am Biberkopf

Achtung, heute könnte es einen leichten Overkill an stimmungsvollen Bildern geben. Es war ein so unfassbar schöner und spannender Tag, so voller Sonne, Möwengeschrei, Landschaft und Schönheit, dass ich gar nicht viel schreiben kann.

Ich startete meine Wanderung in Braye, das mit seinem Hafen einmal der Hauptort der Insel gewesen war, bevor St. Anne ihm den Rang ablief. Die Häuser hier müssen nach dem Krieg in einem erbarmungswürdigen Zustand gewesen sein, im Grunde nur noch Gerippe. Die Deutschen hatten im Krieg alles zu Brennholz und Baustoff gemacht, dessen sie hatten habhaft werden können. Heute ist davon zum Glück nichts mehr zu sehen. Wer im Hafen anlegt, erlebt Braye als freundliche und mit vielen Restaurants, einem Hotel und Kneipen sehr lebhafte Visitenkarte Alderneys.

SONY DSC

Braye Beach sah heute etwas anders aus als an den Tagen zuvor – die Ebbe machte den Strand sehr viel größer.

SONY DSC

SONY DSC

Auch ebenso hübsche wie vergängliche Sandkunst hatte die Ebbe offengelegt:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Nach Braye ging es hinauf zu Fort Albert, einer ziemlich großen Anlage, von der man einen herrlichen Blick auf Braye, das Breakwater und natürlich das Meer und die umliegenden Felsen und Inselchen hat.

bibette-trail4

SONY DSC

Ich habe die Bilder übrigens kaum nachbearbeitet, das Wetter war heute tatsächlich auf der einen Seite sonnig und auf der anderen irgendwie bedrohlich-knötterig.

SONY DSC

SONY DSC

Ich wollte mich eigentlich noch ein bisschen weiter umsehen, entschied mich aber, das an einem anderen Tag zu tun und weiter zum Bibette Head zu laufen, der sagenumwobenen Festung Biberkopf der Nazis.

Es handelt sich dabei um ein sehr geschickt angelegtes Bunker- Mörser- und Ausgucksystem (ich weiß, das ist nicht der Fachausdruck), das heute teilweise zur Naturbeobachtung genutzt wird. Von der Küste aus ist es vermutlich gar nicht im Detail zu erkennen, von Inselseite aus aber erkennt man erst mal, wie weitläufig die Anlage ist. Trotzdem muss man ein wenig aufpassen, wenn man durchstiefelt, weil überall Bunkereingänge lauern, die vom Dünengras fast ganz überwuchert sind.

bibette-trail10

SONY DSC

SONY DSC

bibette-trail12

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Alles in allem ist man aber froh, wenn man blauen Himmel über sich hat und wieder das Salzwasser riechen kann.

bibette-trail7

bibette-trail16

bibette-trail17

fort-albert-und-bibette-trail17

Weiter ging es, erst mal bis zur Saye Bay mit einem (mal wieder) zum Kotzen malerischen Strand.

bibette-trail18

Nur echt mit dem obligatorischen Segelbötchen natürlich.

bibette-trail19

Aber an der nächsten Ecke musste Alderney natürlich noch einen draufsetzen. Dieser kleine Punkt unten links auf der Wiese ist ein Pferd. Romantik ahoi.

SONY DSC

Das folgende Motiv zeigt den Fischteich, Heimat des örtlichen Angelklubs. Ich fand ihn nur, weil ich nicht an der Straße langgehen wollte und nach einem Schleichweg suchte.

SONY DSC

Beim nächsten Strand stehe ich ehrlich gesagt etwas auf dem Schlauch. Ich glaube, es ist Corblets Beach.

bibette-trail22

bibette-trail23

fort-albert-und-bibette-trail26

bibette-trail25

SONY DSC

bibette-trail27

Allmählich kam auch wieder der Leuchtturm in Sicht.

bibette-trail28

Und alles in allem ist es einfach viel zu schön hier.

SONY DSC

bibette-trail7

Eigentlich hatte ich heute Abend noch einen Spaziergang zum Fort Clonque machen wollen, um mir den Sonnenuntergang anzuschauen, aber ich bin erstens zu müde und zweitens würden noch mehr schöne Bilder heute vermutlich mein Hirn zum Schmelzen bringen.