Wie aufregend!

Was ich  mich gestern so fragte, als ich die kleine Dornier am Flughafen in Southampton stehen sah, die mich und gerade mal 20 weitere Leute (die Piloten eingeschlossen) nach Alderney fliegen sollte und mich ein eigenartiges Kribbeln in der Magengegend verspüren ließ, was ich nach einigem Nachdenken als vorfreudige Aufregung identifizierte: Wann wurde das Reisen eigentlich so selbstverständlich? Wann blieb die Vorfreude auf der Strecke? Wann hatte ich eigentlich angefangen, immer nur die Probleme und Schwierigkeiten zu sehen, anstatt zu schätzen zu wissen, was ich nachher für Geschichten würde erzählen können?

Klar wäre es etwas unkommod gewesen, wenn ich in Southampton meinen Anschlussflug verpasst hätte, aber eben auch kein Weltuntergang. Es findet sich doch immer eine Lösung – so wie am Flughafen Alderney, als mein Taxi schon weg war und sich aber eine andere Fahrerin meiner annahm.

Daran musste ich denken, als wir den kleinen Clipper von Aurigny bestiegen – mit so einem Flugzeug war ich noch nie geflogen – zumindest nicht seit der Pressereise nach Irland, bei der wir einmal mit einer nur wenig größeren Maschine unterwegs waren.

Inzwischen hab ich schon so viele schöne Reisen gemacht – wofür ich nach wie vor sehr dankbar bin. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, damals, als ich arbeitslos war, hätte ich das nie für möglich gehalten. Aber damals, vor der ersten Kanada-Reise, war das vorfreudige Kribbeln kaum auszuhalten, als ich die Campingreise zum Yukon gebucht hatte, sang ich auf dem Rückweg vom Reisebüro leise vor mich hin, wenn gerade keiner zuhörte, weil ich mich so unsagbar freute. Oder die Reise nach Hawai’i – HAWAI’I!

Vor Alderney hatte es auch wieder ein wenig mehr gekribbelt, weil ich die Zeit auf Guernsey so genossen hatte und mir sicher war, dass es auf Alderney auch wieder so werden würde: nur einsame Wanderwege, Blumen, verlassene Forts, Landschaft, Wind, Meer, vielleicht ein wenig Sonne und ich. Abends einen kleinen Absacker auf dem Zimmer, rechtschaffen müde von Dutzenden gewanderten Kilometern, schlafen wie ein Stein, mit fast niemandem reden und am anderen Tag wieder los.

Ich muss offenbar die Vorfreude wieder lernen. Das mach ich morgen. Jetzt muss ich los.

calvin_and_hobbes_exploring-t2


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: