Ein Schrein im Bunker

Heute bin ich aber echt mal rumgekommen. Nach dem kleinen Ausflug heute Morgen hab ich mir am Nachmittag noch Fort Hommet angeschaut, für das ich bei dem einen Spaziergang vor ein paar Tagen zu platt war. Es hat sich durchaus gelohnt – wie eigentlich alles auf der Insel hier.

Natürlich hab ich mich mal wieder mit dem Bus vertan und bin eine Station zu früh ausgestiegen, aber das macht ja hier nix. Auch wenn ich hier schon mal gewesen bin, gab es doch schön was zu gucken.

Hommet1

SONY DSC

Auf dem Weg zum Fort kommt man an einer Ausgrabungsstätte vorbei, nämlich dem medieval settlement al Albecq.

SONY DSC

Das Fort ist eine weitere ungute Mischung aus altem Zeug und Nazizeug. Teile der Anlage datieren aus der Zeit um 1680, im 19. Jahrhundert wurde was draufgebaut, um sich gegen Napoleon vom Hals zu halten, und die Nazis nutzten die günstige Lage und gossen wenig schmucken Beton drauf und dran.

Hommet4

Hommet5

Hommet6

Hommet7

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Fort Hommet bietet aber auch noch Überraschungen: Es gibt dort nämlich einen Muschelschrein, gestaltet von Hubert Le Galloudec.

SONY DSC

Sämtliche Bilder sind mit kleinen Muscheln gestaltet, eine unfassbare Fleißarbeit.

SONY DSC

SONY DSC

Hommet15

Für die Wandmalerei im folgenden Bild bin ich übrigens nicht verantwortlich. Das kann man am Herzchen erkennen. So was mach ich nicht.

SONY DSC

 


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: