Happy birthday to me!

Der Tag begann früh. Saufrüh. Scheiße saufrüh. Kackscheiße saufrüh. Um f*cking 4 Uhr früh. (Ich werde mich auch mit 40 nicht gewählt ausdrücken, nur falls sich das einer gefragt hatte.) Ich fühlte mich nicht wirklich anders als gestern Abend mit knackigen 39 Jahren, nur müder. Die ersten Glückwünsche bekam ich im Zelt, die nächsten gleich nach dem Abbau unserer gestern nur notdürftig zusammengeschusterten Behausung, teilweise mit Umarmung, teilweise mit Küsschen, teilweise mit falschem Alter („Alles Gute zum 30.! *zwinker*), teilweise mit falschem Namen („Liebe Kerstin“ – grrrr), aber doch immer herzlich.

Der Mond gratulierte auch noch, als wir aufstanden, die Sonne stand schon gegenüber und machte sich bereit, mir diesen Tag zu erhellen.

SONY DSC

Es folgte eine traumhafte Fahrt durch den Prince William Sound, auf der mir die beste Zeltnachbarin von allen als Geburtstagsüberraschung einen heißen Kakao mit Marshmallows kredenzte, wir wunderbare Frauengespräche über Beziehungen und warum man eigentlich keine braucht, führten, und Sir Moosebert, der hinten aus meinem Rucksack schaute, für die Ewigkeit auf das Urlaubsvideo eines älteren Herrn aus Sachsen gebannt wurde.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Wir erreichten Whittier, eine seltsame kleine Stadt.

SONY DSC

SONY DSC

Und weiter nach Seward, einer etwas größeren Stadt. Davon sahen wir zunächst nicht viel. Angenehm am Campground ist, dass es keine Moskitos gibt, sondern nur Fliegen. Die sind zwar auch lästig, stechen aber wenigstens nicht. Nach dem Zeltaufbau gab es Tacos und Dips, ich bekam Geschenke, Geschenke, Geschenke:

Birthday Present

Und Bier und einen Muffin.

SONY DSC

Und Kekse.SONY DSC

Mehr geht ja nun wirklich nicht. Dachte ich zumindest, bis wir abends das sahen:

SONY DSC

Adler2

Was für ein wunderbarer Geburtstag, was für eine grandiose Idee, diesen Tag hier oben zu verbringen. Sogar die Gruppe war heute entspannter als sonst, und ich hatte das erste Mal wirklich das Gefühl, dass wir eine Gruppe sind. Mal sehen, wie lange das anhält.

Ach ja, ich schulde mir ja noch ein Ständchen. Am besten eins, das meinem fortgeschrittenen Alter angemessen ist,

Song of the Day:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: