Schubladen mit Blümchen sind immer noch Schubladen

Ich bin ja als Erste mit dabei, wenn es darum geht, frauenfeindliche Witze zu reißen. Schon weil es so einen Spaß macht, andere Frauen auf die Palme zu bringen und ihnen anschließend sagen zu können, dass sie mal den Stock aus dem Allerwertesten nehmen sollen. Was wiederum dazu führt, dass die anderen Frauen sich aufregen und ich sagen kann, sie sollten mal den Stock aus dem Allerwertesten … Das kann endlos so weitergehen, ein großer Spaß für die ganze Familie.

Ich hab auch große Freude daran, meiner Mutter auf der Südtribüne auf den Ausruf „ABSEITS, MENSCH!“ zu bescheiden, das könne sie als Frau ja wohl mal gar nicht beurteilen. Und mich am Dampf zu ergötzen, der manchen anderen Frauen daraufhin weiß-fluffig aus den Ohren kommt.

Immer wieder lustig ist es auch zu sagen: „Aber ich bin doch nur ein Mädchen!“, wenn ich keinen Bock habe, was zu machen. Ob das funktioniert? Nein, natürlich nicht, denn wie die beiden ersten Äußerungen auch war die letzte dieser Aussagen ironisch. Die meisten Menschen verstehen das – und grinsen.

Aber nun scheint doch tatsächlich jemand ernst genommen zu haben, dieses „Mädchen sind ein bisschen blöde“. Wie anders ist es zu erklären, dass es nun plötzlich Überraschungseier für Mädchen gibt? Weil laut Hersteller „Mädchen sich nicht in eine Schublade stecken lassen“, sind die Dinger rosa mit Blümchen (weil wir ja alles wissen, dass Mädchen NUR Rosa und Blümchen mögen), enthalten Mädchengedöns (weil wir ja alle wissen, dass Mädchen nicht mit Technikzeugs spielen mögen) und kleine Feen in kurzen Röckchen (weil wir ja alle wissen, dass Mädchen Rollenvorbilder brauchen, die möglichst knapp gekleidet und seltsam proportiniert sind).

Da ich wie gesagt einem frauenfeindlichen Witz gegenüber nie abgeneigt bin, überlege ich die ganze Zeit, warum mich diese Ü-Eier für Mädchen so nerven. Als mir im Kindergarten mal ein Junge sagte, ich könne ja gar keine Kiste mit Autos haben, weil Mädchen nicht mit Autos spielen, hab ich ihm eine geklatscht – damit war das Thema für mich erschöpfend erörtert. Für ihn übrigens auch. Was also rege ich mich auf? Gar nicht so sehr wegen der Details wie Rosa und Blümchen und magersüchtigen Feen – wenn es jemandem gefällt, soll er das doch kaufen und damit spielen, mir wurscht. Ich habe auch viel mit Barbiepuppen gespielt und trotzdem ein normales Verhältnis zu meinem Körper. Ich mag Rosa und finde die Frauen-Edition von Borussia Dortmund trotzdem zum Kotzen. Ich mag Blumen und mache dennoch viele davon kaputt, wenn sie erst mal in meiner Wohnung sind. Die Geschmäcker sind verschieden.

Ich glaube, was mich wirklich nervt, ist der Gedanke, der dahinter steckt – dieses Schubladendenken. Das Wissen, dass mich jemand in vollem Ernst in eine Schublade stecken will, in die ich mich ja manchmal AUS SPAAHAAASS!!! selbst stecke. Warum kann man nicht einfach diese blöden kleinen Feen in normale Ü-Eier stecken – aber wahrscheinlich kann man Jungs nicht zumuten, mit Mädchenspielzeug zu spielen, wie man ja Mädchen nicht zumuten kann, mit den ganzen Autos und dem technischen Krimskrams zu spielen, der sonst in den Eiern ist. Dieses „nur für Jungs“-, „nur für Mädchen“-Gedöns nervt mich einfach – wie mich auch nervt, dass es immer heißt, die Hamburger seien so und so, der Lippstädter und der Soester mögen sich nicht, Fußballe seien Hohlbirnen und Rülpsen ist unsexy. Das sind alles blöde Vorurteile, die man absondert, wenn man zu feige oder zu eingerostet ist, über seinen pisseligen, kleinen, eigenen Horizont hinauszublicken. Das macht mich irre. Und vielleicht schlucke ich demnächst das eine oder andere Mal einen frauenfeindlichen Kommentar runter. Wenn die falschen Leute den ernst nehmen, ist das irgendwie überhaupt nicht lustig.

(Und übrigens hab ich zwei von diesen Ü-Eiern gekauft, man will ja wissen, wovon man redet. Ich hatte keine magersüchtige Fee drin, sondern ein Armbändchen mit einer Katze drauf. Und zwar in beiden Eiern. Das gleiche Teil. Das muss man auch erst mal schaffen.)


4 responses to “Schubladen mit Blümchen sind immer noch Schubladen

  • Scholli

    Word! ;-)
    Abgesehen vom Offensichtlichen nervt mich das aber auch immer ganz gewaltig, dass Mädchen, die mit Jungssachen spielen wohl Mädchen sind, an denen ein Junge verloren gegangen ist (was ich im Übrigen für eine Formulierung halte, mit der das komplett auf den Punkt gebracht wird) aber Jungs, die mit Mädchensachen spielen, völlig inakzeptabel sind. Mit denen stimmt ja ganz offensichtlich was nicht. Gerade so, als ob eine Actionfigur keine Puppe wäre.
    Ansonsten – komm Du mir mal wieder nach Soest, Du! ;-)

    • Kirsten

      Absolut! Diesen Spruch kenn ich auch noch und fand ihn als Kind natürlich cool. Aber ich kenne noch einen Jungen, der mit Puppen spielte und sich deswegen immer hänseln lassen musste.

      Immer gern. Aber den 100-Jährigen behalte ich, den hab ich jetzt lieb. ;-)

  • Tilla Pe

    Mausis kaufen Eier für Mausis und die anderen die anderen in der Hoffnung auf Technikgedöns. So what?
    Nimm mal den Stock und so und leg Dich lieber auf die Lauer, wer denn tatsächlich die rosa Bömbchen kauft. In den meisten Fällen haben sie es nicht anders verdient!

  • Scholli

    Ich komm auch nach Lippstadt! ;-)
    Und der Hundertjährige ist Klasse. Ich muss heute noch über die Bezeichnung für Altmännerpantoffeln grinsen. :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: