Es wird frisch untenrum

Day 14:  Banff – Icefield Parkway – Millionen Wasserfälle – Jasper

Tja. Sonne wünscht man sich, Nachtfrost und Dunkelheit wie in einem Bärenarsch bekommt man. Vermutlich steht deswegen für heute nur wenig in meinem Tagebuch. Dazu kam der erste Gruppenkoller – hat aber lange genug gedauert. ;-)

Und es erwarteten uns noch mehr Eis und Kälte, denn der heutige Tag stand im Zeichen von Gletschern.

Zunächst aber gab es im Bus ein bisschen menschliche Wärme, denn John, den wir alle eher AC/DC-mäßig einsortiert hatte, hatte in einer Krumelecke wohl noch sein altes Simon-und-Garfunkel-Tape gefunden. Die Liebe im Bus hätte man mit dem Messer schneiden können. Oder so ähnlich.

Sir Moosebert Bus

Warme Unterbuxen waren dann später nötig, als es aufs Columbia Icefield ging, einen echten Gletscher – bzw. aufs Athabasca Icefield, eine der sechs Hauptzungen des Gletschers. Nach dem Sonnenbrand am ersten Tag in Toronto nun also so ziemlich die entgegengesetzte Klima-Zone.

Heraufgefahren wurden wir mit einer Art Caterpillar, der mich vor allem nachher beim Runterfahren schwitzen ließ. Dennoch schaffte ich es, nichts im Bus zu vergessen. Immer die Warnung des Fahrers im Kopf, nichts liegen zu lassen, weil das nachher auf der Homepage des Unternehmens zu finden sei – ebay.com. Brüller.

Auf dem insgesamt 325 Quadratkilometer großen Gletscher herumgeführt wurden wir von Marcus, einem Kanadier mit österreichischen Wurzeln – ich habe selten einen bezaubernderen Dialekt gehört. Reiseführer Karl hatte zuvor erwähnt, dass diese Gletscherführer aufgrund der massigen Trinkgelder eine recht gute Partie sind. Hello, sailor!

Der Gletscher selbst ist beeindruckend – und zumindest an unserem Besuchstag nicht so kalt, wie ich befürchtet hatte. Das Eis schimmert zwischendrin immer wieder bläulich statt weiß und sieht äußerst faszinierend aus. Wenn es diesig ist, muss man nicht wirklich eine Sonnenbrille aufsetzen. Kann man aber.

Columbia Icefield1

Columbia Icefield2

Columbia Icefield3

Columbia Icefield4

Columbia Icefield5

Auf der Weiterfahrt stoppten wir am Peyto Lake, den vermutlich jeder schon mal in einem Kanada-Führer gesehen hat. Kein Wunder:

Peyto Gletscher1

Peyto Gletscher2

Peyto Gletscher3

Und um das frostige Vergnügen des heutigen Tages komplett zu machen, auch noch der Crowfoot-Gletscher.

Crowfoot Gletscher

Und die Athabasca Falls.

Athabasca Falls1

Athabasca Falls2

Athabasca Falls3

Athabasca Falls4

Und die Sunwapta Falls.

Sunwapta Falls1

Sunwapta Falls2

Sunwapta Falls3

Sunwapta Falls4

Und der Tangle Creek:

Tangle Creek4

Tangle Creek1

Tangle Creek2

Tangle Creek3

Am Abend erwischte mich wie schon erwähnt der Gruppenkoller und ich musste mich dringend absentieren. Was sich durchaus lohnte, denn auf dem Rückweg zum Hotel sah ich das:

Wapiti Jasper

Was übrigens sowohl der Wapiti als auch die Bewohner des Hauses völlig normal fanden.

Song of the Day:


One response to “Es wird frisch untenrum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: