Banff National Park – Erschlagen von Farben

Day 13: Banff National Park

Und wieder ein epochemachendes Zitat geprägt: Auf die Frage, warum wir uns nicht mehr ans Rotationsprinzip im Bus halten, geantwortet, dass wir das in Zukunft halten wie auf Klassenfahrt. „Hinten sitzen immer die coolen Leute.“ Unsere Reisegruppe ist echt leicht zu erheitern. ;-)

Der Tag begann noch im Dunkeln, und irgendwie hab ich das Gefühl, dass er bis zum Abend auch nicht hell wurde. Passend dazu erwarb ich eine Tasse mit dem Comic-Ego von Sir Moosebert Diefenbaker, auf der steht „I moose wake up“. Verkauft von einer bezaubernden Australierin, die genau die gleichen Schwierigkeiten mit dem Wechselgeld hatte wie ich.

Es war den ganzen Tag lang windig, kalt und überhaupt blärg. Ein müder und müde machender Tag. Schön nur, dass wir ausnahmsweise mal eine zweite Nacht in unserem Hotel blieben und man nicht gleich wieder die Sachen packen musste.

Unseren ersten Stop machten wir am Lake Louise, der dank des an ihm hingeklotzten Hotels seltsames Publikum anzieht. Gut, uns ja auch. Offensichtlich wurde da eine Modestrecke fotografiert. Zumindest hoffe ich das, denn ansonsten wäre der Dresscode dort noch eigenartiger, als ich erwartet hatte. Aber auf die Leute sollte man angesichts einer solchen Landschaft eh weniger achten.

Lake Louise 3

Lake Louise 1

Lake Louise 2

Eins meiner absoluten Highlights dieser Reise (egal, was jetzt noch kommt), war heute aber der Moraine Lake. Trotz des Nieselregens ein so unglaublich schöner Anblick, dass es mich förmlich umhaute. Die Farben waren wirklich so, ich hab da nichts dran gedreht. Das sieht da wirklich so aus.

Moraine Lake1

Moraine Lake2

Moraine Lake3

Moraine Lake4

Moraine Lake5

Wirklich schön und um einiges wilder und urwüchsiger war es am Johnston Canyon Trail. Teilweise konnte man vor lauter Wasserrauschen sein eigenes Wort nicht verstehen. Und – was noch viel schöner war – das der Mitreisenden auch nicht.

Johnston Canyon Trail 1

Johnston Canyon Trail 2

Johnston Canyon Trail 3

Johnston Canyon Trail Unicorn

Auch die heimische Tierwelt hielt heute einiges bereit – zwar keine Einhörner, aber insgesamt vier Wapitis, von denen ich immerhin eines vernünftig fotografiert hab. Die Hoffnung, endlich mal einen echten Elch zu sehen, hab ich inzwischen aber in den Wind geschossen. Ist vielleicht auch ganz gut so, Sir Moosebert könnte eifersüchtig werden.

Banff_Wapiti

Übrigens sind Zitterespen alle untereinander verbunden. Mit dieser ebenso interessanten wie auf gewisse Weise verstörenden Info lasse ich Euch für heute mal allein. Ich mache jetzt noch einen kleinen Spaziergang durch Banff und lege mich dann mit einer Tüte Chips ins Bett und gucke Fernsehen. Es gibt Schlimmeres.

Aber ein bisschen Sonne wäre morgen trotzdem nicht schlecht.

Banff_Straße  Banff_Moose Street

Banff_Bad behaviour

Song of the Day:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: