Riding on ze linke Arschbacke

Heute früh schenkte ich mir das Frühstück, weil ich  noch fotografieren wollte. Außerdem finde ich mich in diesem Hotel sowieso nicht zurecht. Ich habe bekanntermaßen einen Orientierungssinn wie eine Bratwurst, und dieser verwinkelte Kasten macht mich irre.

Die Anlage ist seit etlichen Jahren in Familienbesitz. Der Vater des heutigen Inhabers begann in den 20er-Jahren mit einer winzigen Hütte, heute ist der Komplex zig Quadratmeter groß, umfasst ich weiß nicht wie viele Zimmer, einen kleinen Strand am See und natürlich die Geisterstadt, sprich das Freilichtmuseum. (Fotos hab ich ja gestern schon gepostet.) Strom gab es jahrelang nicht, dann wurde er per Diesel erzeugt, heute sorgt Wasserkraft für warme Pöter in den Zimmern. Das Hotel liegt im Revelstoke National Park, der heute aufgrund seiner geringen Größe übrigens keine Chance mehr hätte, Nationalpark zu werden.

Vor uns lagen heute vier Nationalparks, zwei kleinere Wanderungen und leider auch der Gedanke: „Verdammt, in einer Woche geht es schon wieder nach Hause.“ Aber damit möchte ich mich eigentlich gar nicht beschäftigen.

Zumindest waren wir uns nach dem gestrigen Ritt sicher, dass wir die 405 Kilometer heute „auf der linken Arschbacke“ absitzen würden. Für unseren Optimismus hätte uns jemand schon lange einen Preis verleihen müssen.
In meinem Notizbuch hab ich heute fast nur die Orte aufgeschrieben, durch die wir kamen bzw. die Stätten, an denen wir Halt machten. Da muss ich mir jetzt gar nicht viel Mühe geben, sie zu beschreiben, sondern lasse einfach die Bilder sprechen.

Roger’s Pass:

Rogers Pass1

Rogers Pass2

Cedar Walk:

3Cedar Walk

1Cedar Walk

2Cedar Walk

4Cedar Walk

5Cedar Walk

Emerald Lake:

2Emerald Lake

1Emerald Lake

Yoho National Park:

4Yoho National Park

1Yoho National Park

2Yoho National Park

3Yoho National Park

Kicking Horse River:

1Kicking Horse River

Und schließlich führte uns die Fahrt aus den Rockies heraus, die mit einem Schlag aufhörten und den Blick auf unendliche Prärien freigaben. Es war ein ganz eigenartiges Gefühl, so unvermittelt durch freies Feld zu fahren.

1Fahrt nach Calgary

2Fahrt nach Calgary

Abends kamen wir in Calgary an und bezogen unser Hotel (Ich hab eine Suite, Digga, eine Suite!) in Spuckweite des Olympic Parks, zu dem wir natürlich gleich einen Abendspaziergang machen mussten.

1Calgary Olympic Park

2Calgary Olympic Park

3Calgary Olympic Park

5Calgary Olympic Park

Und weil wir uns ja so wenig bewegen, machten wir ein paar Sprünge von der Schanze herunter.

4Calgary Olympic Park

Im Hotel kam es übrigens zu einer kleinen Not-OP. Sir Moosebert Diefenbaker hat die ersten Verschleißerscheinungen und musste genäht werden. Und er ist ein sehr tapferer kleiner Elch. Seit heute mit einer sehr sexy Piratennarbe an der Schnüss.

Und wegen Calgary ist der Song of the Day heute auch folgender: http://www.youtube.com/watch?v=Wu4krJJkkIs

Paul Gross (der in Calgary geboren wurde), ein Bus voller Mounties und Ausschnitte aus der grandiosesten Serie aller Zeiten! Mehr geht nicht! Hömma!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: