Allein! Allein!

Wunderbar: gleich beim ersten Frühstück fast nass gemacht vor Lachen. Alle Frauen im Hotel hassen mich oder betrachten mich zumindest mit sehr ungesundem Misstrauen. Ich bin nämlich die einzige Alleinreisende unter 95. Dass ich alle, die mich anstarrten, zurück anstarrte und dann freundlich lächelte, machte den Hass wohl nicht gerade kleiner.

Was mich aber total faszinierte: Der Rentner an sich kann sich ja nicht leise bewegen, er muss allen anderen Menschen auf der ganzen, weiten Welt mitteilen, was er gerade getan hat, tut oder zu tun gedenkt. Weswegen ich auch nur mit Ohrstöpseln durchschlafen konnte, weil dauernd irgendeine Frau mit schrebbeliger Stimme irgendwas über den Flur schrie. (Vielleicht war es nicht wirklich die ganze Nacht, aber es kam mir so vor.)

Ich dachte also, ich müsse doch auf dem Flur hören, wann der Frühstücksraum schräg gegenüber meinem Zimmer geöffnet hat. Ich hörte aber nichts und ging stattdessen auf gut Glück rüber – fast alle Tische voll! Wie haben die Leute sich so leise dahinbewegt? Oder haben die sich aus dem Nichts materialisiert? Wahrscheinlich hatten sie schon von der Alleinreisenden unter 95 gehört und sich deswegen hingeschlichen, um zu sehen, wie ich den Raum betrete.

Anschließend ein kleiner Spaziergang durch Wald und Strand:

usedom_wald1309

usedom_wald21309

usedom_boot1309

usedom_möwen1309

Nachmittags im „Fisch- und Nudelhaus“ gegessen und erstmal zwei Karten hingelegt bekommen. Als dann klar wurde, dass sich wohl doch kein Herr mehr zu mir gesellen würde, bekam ich mein Bier und das Hähnchenbrustfilet doch noch. Beim zweiten Bier schaut mich der Herr am Nebentisch dann bewundernd, die Dame dagegen strafend an. Ich konnte mich grad noch zurückhalten, ihrem Gatten freundlich zuzuprosten. Roland Kaiser sang derweil irgendwas von „Erblinden“.

Das Wetter war heute komplett für’n Arsch. Immer, wenn ich irgendwo saß, schien die Sonne, wenn ich draußen war, schiffte es. Das kann ja heiter werden.


3 responses to “Allein! Allein!

  • rebhuhn

    oberabsolutollste fotos!! besonders ‚möwenschwarm‘ und ‚zerfetzte segel‘ – die abgrenzung von vorder- und hintergrund ist grandios :)! [dies war ein lob ohne wirkliche fotographen-fachtermini ^^. hoffentlich trotzdem verständlich.]

    • rebhuhn

      und ich mache auch schon mal dinge allein und kenne das gefühl ganz genau ;). herrlich, oder?

    • Kirsten

      Dankeschön! Lob versteh ich auch ohne Fachtermini – hab ja fotografieren auch nie gelernt, sondern knipse immer drauflos. Wenn ich Glück hab, kommt dann sowas dabei raus. ;-)

      Ich kenne kein schöneres Gefühl, als zwei Wochen lang machen zu können, was ich will. Ganz allein. :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: