Mehr Maulkörbe!

Und zwar für Menschen!

Liebe Hundebesitzer, in den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren habe ich von Euch auf meine in unterschiedlichen Lautstärken und Höflichkeitsmodi* vorgetragenen Sätze „Ich habe ein bisschen Angst vor Hunden. Und Sie wissen ja sicher, dass das Tier hier an die Leine muss…?!“ folgende Antworten bekommen:

  • Der tut nichts.
  • Ich kann den Hund nicht an die Leine nehmen, ich habe ein gebrochenes Bein.
  • Der Hund muss nicht an die Leine, wenn er abgerichtet ist. (Abgerichtet auf wen oder was? Eichhörnchen? Andere Hunde? Oder doch Jogger?)
  • Der bellt und knurrt nur, weil Sie stehengeblieben sind. Sie hätten halt einfach ganz normal weiterlaufen müssen.
  • Dürfen Sie überhaupt hier joggen?
  • Nu regen Se sich mal nicht so auf. Ich denke, Sport entspannt?
  • Dann gehen Sie halt hier nicht laufen.
  • Pah. Der Wald ist für alle da.

Warum kann nicht mal einer das antworten, was angemessen wäre? Sowas wie „Oh natürlich, das tut mir Leid. Warten Sie, ich nehme ihn sofort an die Leine, dann müssen Sie keine Angst mehr haben/Anzeige erstatten/nach einem Knüppel suchen.“

* Der jeweilige Höflichkeitsmodus berechnet sich aus Größe, Sprung-, Bell- und Knurrfreude des Hundes, daraus, ob der Besitzer einen Lodenmantel trägt und ob ich schon gefrühstückt habe. Es gibt die Modus-Ausprägungen „ruhig“, „angespannt“, „panisch“, „total angepisst“ und „Hulk“.


17 responses to “Mehr Maulkörbe!

  • wortteufel

    Ja, danke dafür.

    Ich bekomme immer einen halben Herzkasper, wenn so ein Hund ohne Leine auf mich zugerannt kommt. Mir ist es egal, ob er „abgerichtet“ oder „gut erzogen“ ist, nur spielen will oder mich als potentielle Beute sieht.

    Kein Hundebesitzer kann kontrollieren, ob der Hund nicht plötzlich seinen Jagdtrieb auslebt – und wenn die ganzen Hundebesitzer ihre Hunde so gut unter Kontrolle hätten, wie sie alle immer behaupten, dann gäbe es wohl kaum Hundebissunfälle. Aber nun ja. Es sind ja immer die Hunde der anderen, die sich nicht benehmen können…

    Ich habe für diese Verantwortungslosigkeit der Hundebesitzer keinerlei Verständnis, die es lieber riskieren, dass ihr Hund „im Spiel“ oder „mit Absicht“ jemanden beißt und verletzt, statt eine Leine zu benutzen.

    Bei uns im Wald gibt es jedes Jahr Vorfälle mit Wild (Kitze, etc.), die von Hunden gebissen wurden, die plötzlich losgerannt sind beim gemütlichen Sonntagsspaziergang. Und jedes Jahr bitten die Wildhüter darum, dass die Leute ihre Hunde anleinen, um sowas zu vermeiden. Und jedes Jahr ist es wieder niemand gewesen, denn der eigene Hund „macht sowas ja nicht“.

    Meist sind das auch die Leute, die noch nie eine Hundeschule von innen gesehen haben, weil ihr Hund „ja eh zu klein“ sei oder „so ein lieber“. Aber auch ein Chihuahua ist ein Rudeltier, der mal sein Glück versucht, den Rudelführer (Mensch) anzugreifen, um selbst die Führung zu übernehmen. Und Zähne habe die auch. Und ein Pudel sieht den Jogger nun Mal nicht als „höher gestellt“ an, wenn das Herrchen/Frauchen es ihm nicht beigebracht hat.

    Allein die Tatsache, dass ein Hund auf Fremde beim Spaziergang zuläuft und anspring, anknurrt, o.ä. ist schon ein Zeichen für eine falsche Erziehung.

    Sorry, ist länger geworden. Aber bei diesen unfähigen Hundebesitzern kommt mir die Galle hoch.

    • Kirsten

      Gern. :-)

      Mein Großcousin züchtet seit Jahren Schäferhunde, die Tiere gehorchen aufs Wort, sind super erzogen, und ich hatte noch nie Angst vor einem von denen. Aber mein Großcousin nimmt das Tier draußen auch immer an die Leine, weil er sagt, er wisse nicht, wie das Tier im Ernstfall reagiert. SO ist das richtig.

      Ich bin noch nie gebissen worden (meine Mutter schon zweimal), aber dennoch wird mir immer mulmig, wenn so ein Vieh auf mich zugeschossen kommt. So wie das Kalb gestern, dessen Besitzerinnen mich auch noch verhöhnen mussten…

  • westernworld

    gut das du nicht da wohnst wo ich wohne. im großen und ganzen bin außer bei pitbulls nicht hundeängstlich, im großen und ganzen …

    bis vor drei jahren zwei häuser weiter ein mensch, nennen wir ihn mal so, mit einer bernhardiner-tyranosaurus-promenadenmischung einzog. der läßt dieses scheißaggressive rießenvieh gerne ohne leine rumlaufen. im konfliktfall bin ich mir trotz meiner zwei zentner kampfgewicht nicht sicher wer gewinnen würde. das viech geht mir fast bis zur hüfte und ich bin nicht gerade klein. wahrscheinlich wird er irgendwann einmal von einer mutter gelyncht, hasso ist nämlich echt ”kinderlieb”.

  • Narana

    Ist es okay, wenn ich den Hund am Halsband festhalte? (Als ernsthafte Frage jetzt.)

    Glückwunsch zum Buch :)

  • Scholli

    Es ist schon doof, wenn man sich einen Hund anschafft, und vorher nicht darüber nachdenkt, dass man vielleicht irgendwo wohnt, wo man das arme Tier theoretisch nicht mal von der Leine lassen darf. Bei uns darf der Hund im Feld rennen, natürlich auch ohne Leine, aber man muss eben vorausschauend Gassi gehen und das Tier ranpfeifen und platzieren oder anderweitig beschäftigen, wenn ein Jogger oder Radfahrer auftaucht, bevor derjenige sich bedroht fühlt. Das setzt natürlich zwingend voraus, dass man erstens den Hund entsprechend erzogen hat und zweitens in der Lage ist, auf seine Umgebung zu achten. Ist ja beides nicht allen Hundebesitzern gegeben, deswegen kann ich Deinen Ärger verstehen.

    • Kirsten

      Das ist schön. :-)

      Ich hab ja an sich auch nichts gegen Hunde, aber ich hab halt ein bisschen Schiss – vor allem, wenn ich den Hund nicht kenne und nicht mal ansatzweise ahnen kann, wie er reagiert.

      Irgendwann tauchte mal ein Hund hinter mir auf und bellte plötzlich wie gestochen. Ich bekam vor Schreck einen halben Herzinfarkt, weil ich das Tier ja nicht hatte kommen sehen. Und der Besitzer pöbelt mich anschließend an, was ich denn gemacht hätte, dass das Tier so bellt. ?!

      Und im Volkspark herrscht explizit Leinenzwang, aber 90 Prozent der Hundebesitzer halten sich nicht dran… Und ich will ja wirklich keinem was, aber dass niemand versteht, dass ich Schiss hab, das ärgert mich jedes Mal neu. Hmpf. ;-)

      • Scholli

        Ich hatte mal beim Inlinern so einen Bauernhofhund an den Hacken kleben. Ekliger kleiner Kläffer, wobei ich die ganze Zeit dachte: Beißt du mich, trete ich Dich, also überleg’s Dir!!
        Ich versteh schon, auch wenn wir selber einen Hund haben. Ich würd auch nie sagen: Neeeiiin, unsere macht sowas nicht! Wie käme das auch, ein Windhund, der hinter irgendwas oder irgendwem herrennt, völlig untypisch…
        Man muss eben aufpassen, obwohl die gehorcht und auch ein sehr freundliches Wesen hat. ;-)

  • kieliscalling

    „Ich kann den Hund nicht an die Leine nehmen. Ich habe ein gebrochenes Bein.“ WTF? „Oh, es tut mir leid, dass ich zu schnell gefahren bin, aber mein rechtes Bein ist gebrochen und deswegen drücke ich halt das Pedal durch.“ hmm vielleicht solltest Du dir mal nen Ordnungsamt Menschen mitnehmen und mal ne Razzia durchführen lassen…

  • Cara

    Zum Hundethema kann ich nichts beitragen,sorry, wundere mich nur, dass Besucher von Kirstens Weblog auf meinem Blog landen, weil westernworld mit dieser Adresse unterschreibt.

    Ich hoffe, er hat sich mit dieser Angabe nur vertan, warum auch immer.

  • Andros

    Hier auch ne kleine Zulage als Kater-Besitzer, zwar schon ein Weilchen her und seitdem auch umgezogen, aber die Probleme kenne ich leider nur zur Genüge.

    http://silvioswelt.wordpress.com/2007/06/26/bleib-tapfer-bors/

    Im Schanzenpark herrscht meines Wissens ebenfalls Leinenpflicht, es gibt auch Polizei, die da rumsteht, aber die machen da auch nix gegen. Ich halte mich bei meinem Kater (nicht kastriert) an die Anleinpflicht, dann kann man das auch von denen erwarten, für die das eigentlich gilt. Da erntet man komische Blicke von dem einen oder anderen Besitzer von laufenden Fussabtretern, aber wenn der Hund dann mal ne Pranke auf die Nase bekommt, weil der ohne Leine oder so zu meinem Kater hingeht, ist das Gejammer (vom Hund und vom Hundeherren) hinterher gross.

  • Andreas

    Die drei klassischen Sätze eines Hundebesitzers (Reihenfolge beachten):

    1. Der tut nichts.
    2. Der will nur spielen.
    3. Das hat er noch nie gemacht.

  • westernworld

    @cara sorry versehen, ich benutze da ein makro das noch unteranderem den alten string enthält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: