Hör‘ mal, wer da bekloppt wird

Wenn ich in den vergangenen Tagen was gelernt habe, dann einerseits, dass ich handwerklich nicht wirklich unbegabt bin (Lampen anbringen? Kein Problem. Regale zusammenschrauben? Im Schlaf. Stühle abschleifen? Großer Spaß. Lackieren und lasieren? Mit Vergnügen. Waschmaschine anschließen? Yep.) – andererseits aber auch, dass Heimwerken und Umziehen einen wahnsinnig machen kann. Bei Dingen, die man selber macht, gibt es immer zwei Seiten. Die theoretische und die praktische.

Theorie: Wenn eine Schraube vorher in einem Loch gesteckt hat, passt sie nach dem Rausdrehen problemlos wieder rein.
Praxis: Nie im Leben.

Theorie: Die Arbeit, die noch zu tun ist, verringert sich mit jedem Teil, das neu geliefert wird.
Praxis: Jedes Teil, das nach langer Wartezeit geliefert wird, zieht weitere Teile nach sich, die man extra bestellen muss. Die Arbeit wird nie weniger.

Theorie: Mit jeder Kiste, die man endlich ausgepackt hat, verringert sich die Anzahl der Kisten, die noch auszupacken sind.
Praxis: Umzugskisten vermehren sich durch Zellteilung.

Theorie: „Schrauben in der Packung enthalten.“
Praxis: Ja, aber nicht die richtigen. Und schon gar nicht in ausreichender Anzahl.

Theorie: „Der ‚Gedönsheimer Lack seidenmatt‘ ist äußerst geruchsarm“.
Praxis: Beim Verwenden eben dieses Lackes hört man wegen der austretenden Dämpfe die allerschönsten Farben von allen. Elche beginnen zu sprechen und zu tanzen.

Theorie: Einweihungsparty ist spätestens Ende März.
Praxis: Hysterisches Kichern und reflexartiges Ausreißen der Haare, sobald das Wort „Einweihungsparty“ fällt.


16 responses to “Hör‘ mal, wer da bekloppt wird

  • wortteufel

    Beim Auspacken von Umzugskartons ist mir noch aufgefallen, dass man bei der Hälfte ungefähr Schluss machen kann.

    Zum Einen, weil alles, was man ausgepackt hat, so ordentlich in den Regalen steht und einen Platz gefunden hat und jedes weitere Teil diese wunderbare, neu geschaffene Ordnung zerstören würde.

    Zum Anderen, weil man die Dinge in den anderen Kisten meist nicht mal vermisst. Sie können also getrost in den Keller gestellt werden und irgendwann entrümpelt.

    Seltsamerweise kann die Wohung noch so viel größer sein, wie sie will, voll wird sie trotzdem und man fragt sich, wo man das alles vorher untergebracht hat…

  • Kirsten

    Bei mir kommt noch hinzu, dass ich die Kisten noch nicht mal selbst gepackt hab – ich MUSS also jede auspacken, um zu wissen, was überhaupt drin ist…

  • Pete'

    Happy Valenties! :)
    (könntest Du mir von dem Lack etwas aufheben?)

  • Kirsten

    @Pete: Argh, ich wusste, ich werde von diesem &§*#-Valentinstag nicht verschont. ;-)

    Habt Ihr einen Max Bahr Baumarkt in der Nähe? Dann schreib ich Dir die Marke auf…

  • Schonzeit

    Oh eine Einweihungsparty?! :)

  • Kirsten

    KKKKRRRRRRRAAAAAAAAAIIIIIIIIIIISCH!

  • Volker Schepker

    Hm, wo war das? Hamburch? Hm, Semesterticket muss ja mal ausgenutzt werden ;)

  • SuperAndros

    Du hast was vergessen, habs selber hinter mir. Sachen die man in einen Karton packt, sind hinterher wie von Zauberhand ganz woanders. Ansonsten hast du mein vollstes Mitgefühl und Verständnis.

  • Kirsten

    @Volker: Interessant, wer sich hier alles so selbst einlädt… ;-)

    @SuperAndros: Das Problem greift ja bei mir nicht, weil ich die Kisten nicht selbst gepackt hab. Mein Vater hat ja meine Wohnung in Lippstadt ausgeräumt. Die Kisten sind zwar alle schön beschriftet, aber natürlich nicht bis ins letzte Detail. *seufz*

  • Tilla

    Sieh es als Abenteuer!
    Oh wei… ich hätte meinen Vater niemals packen lassen….. aber das liegt eher an meinem Paps ;)

  • Herr A.

    party, party, party…..

  • Volker Schepker

    Tjo, da staunste, wa ;)
    Aber keine Angst, ich hab mitm Studium genug zu tun, die letzten Projekte müssen noch fertiggestellt werden, dazu brauch ich Zeit.

  • Kirsten

    @Tilla: Nee, mein Vater ist da schon vertrauenswürdig. Und es ging auch nicht anders – ich hab damals schon in HH gearbeitet, aber irgendwie musste ich ja auch die Bude in LP leerräumen. Ich bin heilfroh, dass meine Eltern das machen konnten und wollten.

    @Volker Schepker: Aber die Party ist ja auch erst im Dezember. ;-)

  • Alke

    Ich habe gestern vier Umzugskartons ausgepackt und es waren nicht die letzten. Umgezogen sind wir im Juli.

  • Kirsten

    @Alke: Na, dann steht mir ja noch was bevor… ;-)

  • Waldweiblein

    *g* sauber geschrieben, hab mich köstlich amüsiert und verheimliche besser, dass noch immer zwei Umzugskartons oben stehen, dabei wohnen wir hier inzwischen schon ziemlich lang. Vielleicht sollte man die auch direkt entsorgen, da ich den Inhalt ja seit dem nicht benötigt hab…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: