Kchchchch*

Woher kommt eigentlich die Riesen-Stöckchen-Welle grad? Wart Ihr alle nach Kyrill im Wald, sammeln? Aber nun. Dieses hier dreht sich um fusslige Helden aus meiner Kindheit.

Welchen Charakter aus der Sesamstraße fandest Du am coolsten?

Zuerst Ernie – bis ich begriffen habe, wie nervenzerfetzend es sein muss, mit ihm zusammenzuwohnen. Von dem Zeitpunkt an (so etwa mit 25) war Bert mein Held.

Wen konntest Du nicht leiden?

Ich fand Grobi etwas nervig. Wahrscheinlich, weil ich beim ersten Mal schon verstanden hatte, was er mit „Jetzt bin ich nah, jetzt bin ich fern“ sagen wollte und keine gefühlten 30 Wiederholungen brauchte.

Kannst Du ein Lied aus der Sesamstraße auswendig? Welches?

Nur den Titelsong, fürchte ich. Wobei wir im Kollegenkreis immer mal wieder auf YouTube nach alten Sesamstraßenvideos forschen. Mein Songtextwissen wächst.

Was hat Dir die Sesamstraße beigebracht?

Was ein Misanthrop ist, lange, bevor ich das Wort aussprechen oder schreiben konnte.

Wann hast Du zum letzten Mal Sesamstraße gesehen?

Eine ganze Folge? Weiß ich nicht mehr. Aber ich glaub, ich hab auf dem Ki.Ka damals die ganze 25-Jahre-Sesamstraße-Show gesehen.

Wer soll das Stöckchen bekommen?

’s liegt hier. Nehmt’s Euch weg.
*Das ist Ernies Lache. Meine Fähigkeiten in Lautschrift haben nach dem Grundstudium stark nachgelassen.


5 responses to “Kchchchch*

  • Enno

    Da habe ich noch was aus meinem YouTube-Favoriten-Schatz:

  • Alexander

    Hahahaha! Danke, Enno.

  • Narana

    Schade, für dieses Stöckchen bin ich zu alt.

  • Kirsten

    @Enno: *kicher*

    @Narana: Aber Du kannst doch trotzdem beantworten, welche Figur Du „früher“ am besten fandest. ;-)

  • Enno

    Ich waehle da ganz klar Kermit (obwohl Grobi auch Klasse ist, speziell in der Kombination mit dem Frosch). Gar nicht leiden konnte ich alle die neuen deutschen Figuren – Tiffy, Herrn von Boedefeld oder Fienchen. Und als Lied „it’s not easy being green“, das einzige Sesamstrassen-Lied, von dem Frank Sinatra und Van Morrison Coverversionen gesungen haben. Ich kann aber noch ein dutzend andere auswendig, teils auf Englisch teils auf Deutsch (Mana Mana, Up up and away, Yellow Submarine, Rubber Ducky). Sesamstrasse hat mich also schon im zarten Alter gelehrt, wie toll Blues ist. Und natuerlich das Alphabet und die Zahlen von eins bis zehn. Und viel ueber den Umgang miteinander.

    Wuff. Stoeckchen im Kommentar erledigt :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: