Wohnen mit Luft

Leider zieht heute Abend schon wieder jemand in das schnuckelige kleine WG-Zimmer ein, in dem ich bislang gewohnt habe, sodass ich heute erneut umziehen musste. Aber das hab ich im Sommer ja diverse Male getan, das mach ich quasi schon im Schlaf. Und zum musste ich das ganze Zeug auch nur drei Straßen weiter kutschieren. Und in der 3er-WG hier wohnt es sich auch ganz schön. Leider aber wohnt es sich derzeit noch etwas puristisch, weil das Zimmer unmöbliert ist. Das wird sich aber rasch ändern – eine Fahrt zu Ikea und mindestens zwei Schnorrerbesuche bei Freunden später sieht das hier schon ganz anders aus. Im Augenblick sind all meine Möbel (eine Luftmatratze und ein Sessel) aufblasbar.

inflatable.jpg

Was aber am besten ist hier: Ich bin endlich wieder online.


3 responses to “Wohnen mit Luft

  • Lars

    Na, sowas.

    Ich komme gerade aus Hamburg, da habe ich heute ’nem Kumpel beim Umzug geholfen.

    Aber so richtig. Mit Holzmöbeln. Und Metallbettgestell.

    Nach Eppendorf, übrigens.

  • Inge aus HH

    Hallo Kirsten, ausnahmsweise bedauer ich dich mal. Aber richtig ehrlich und nicht einfach nur so. Ich würde mir in deiner Stelle in Hamburg einen Schrebergarten mit Inventar besorgen, die Saisonzeit beginnt gerade. Warum? Dann haste wenigstens einen Ausgleich zu diesem Zimmerchen und ein Vermögen kostet es nicht. Gartenarbeit? Ach was, frische Luft und pflegeleicht machen: Naturgarten. Schau mal ins HH-Abendblatt oder ins Wochenblatt bei Dir.

  • Kirsten

    Bitte kein Mitleid, das kann ich nicht ab. Und unnötig ist es in diesem Fall auch noch.

    Schrebergarten?! Ich brauche keinen Ausgleich zu „diesem“ Zimmer. „Dieses“ sehr nette Zimmer (von dem man auf dem Foto gerade mal einen unscharfen Bruchteil sieht) ist in einer sehr netten WG in einer sehr zentralen Gegend. Teuer ist es für Hamburger Verhältnisse auch nicht. Und es wird exakt bis Donnerstag so aussehen, weil ich dann erst nach Hause fahren und ein paar Möbel hierher schaffen kann. Das passte halt vorher von der Zeit her nicht. Das wird schon noch gemütlich – ich hatte nicht vor, hier drei Jahre auf der Luftmatratze zu pennen.

    Und im Übrigen ist das auch nur für den Übergang, vielleicht bis Ende des Jahres, bis ich einen festen Arbeitsvertrag habe und mir finanziell eine eigene Wohnung hier leisten und meine Wohnung in Lippstadt kündigen kann.

    Der Eintrag war auch eher auf Scherzbasis angelegt. ;-)

%d Bloggern gefällt das: